63 Diät- und Abnehmtipps, die wirklich helfen

Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach – das kennt wohl jeder, wenn es ums Abnehmen geht. Besonders wenn der Alltagsstress dazukommt, werfen wir gut gemeinte Abnehmtipps von Freunden oder der Lieblingsillustrierten schnell mal über Bord. Mal ganz ehrlich – DEN ultimativen Abnehmtipp, den EINEN Weg gibt es nicht. Und doch kann jeder die eigene, passende Strategie finden. Wie unsere Diät Tipps für den Alltag im Einzelnen aussehen, erfährst du hier.

Mit den 63 Diät- und Abnehmtipps kommst du spielend durch den Alltag. Wir verraten dir effektive Methoden, die wirklich helfen, um dauerhaft und gesund abzunehmen! istockphoto.com © katielittle25
Inhaltsverzeichnis

Wie häufig hast du schon eine Diät begonnen, die du nach wenigen Tagen entnervt aufgegeben hast? Wie lange hast du das 30-minütige Bauch-Beine-Po-Workout für zuhause wirklich durchgehalten? Nach wie vielen Tagen hat dich der Heißhunger nach Schokolade gepackt, obwohl du eigentlich vollständig auf Süßigkeiten verzichten wolltest? – Wir alle wissen, Abnehmen ist nicht einfach, vor allem wenn man sein Ziel auf gesunde Art und Weise erreichen will.

Wenn du beim Abnehmen – sei es mit oder ohne Hilfe unserer YAZIO App – noch wertvolle Tipps gebrauchen kannst, bist du hier genau richtig. Wir empfehlen vor allem Eines: Besser kleine Änderungen im Essverhalten jeden Tag aufs Neue, als drastische Einschnitte mit einem Mal. Doch nur weil bestimmte Abnehmtipps bei einigen zum gewünschten Erfolg führen, heißt das nicht, dass sie für alle gleichermaßen geeignet sind. Von vegetarischen Snacks über Erhöhen der Wasserzufuhr bis hin zu Kaugummikauen – wir haben unsere beliebtesten Diät Tipps für dich zusammengetragen.

Tipps beim Essen

Tipps beim Essenphotocase.com © suze

1. Taktisch einkaufen
Schon beim Einkaufen lässt sich der Grundstein für eine gesündere Lebensweise legen. Doch wie vermeidest du, dass Dickmacher überhaupt erst in deinem Einkaufswagen landen? Hier hilft ein kleiner, aber effektiver Trick: Zunächst die Regale mit Gemüse und Obst sowie frischem Fisch und Fleisch ansteuern, sich erst danach der Abteilung mit abgepackter, industriell verarbeiteter Ware zuwenden. Ist der Wagen einmal voll mit gesunden, frischen Lebensmitteln, bleibt für ungesunde Produkte kaum noch Platz.

2. Ausmisten
So viel Ungesundes wie möglich sollte raus aus Vorratskammer, Küchenschränken und Kühlschrank. Was man sich als kleine Notration für schwache Momente aufsparen will, am besten ganz hinten im Schrank platzieren. Sichtbar sollten vor allem die gesünderen Lebensmittel wie Vollkornnudeln, Bohnen oder Nüsse sein. Machen wir uns nichts vor: Nur weil der Dosenthunfisch und die Packung Linsen ganz vorne stehen, heißt das nicht, dass wir die Muffins nun vollkommen vergessen haben. Und doch kann dieser Abnehmtipp helfen: Aus dem Auge, aus dem Sinn. Schon der Anblick oder der Geruch von Essen kann Verlangen und Hunger auslösen (vor allem bei Fast Food der Fall!).

3. Vorräte anlegen
Den Kühlschrank permanent mit gesunden Lebensmitteln auszustatten, gehört zu den wohl wichtigsten Abnehmtipps für zuhause. Frisches Obst und Gemüse sollten immer zur Hand sein. In der Tiefkühltruhe kannst du leicht einen Vorrat an Beeren oder Gemüsemischungen anlegen. Die Gefahr, das Abendessen beim Lieferdienst zu bestellen oder gar auszugehen, verringert sich, wenn du immer frische Zutaten zum Kochen griffbereit hast. Weiterer Vorteil: Selbst kochen spart Geld.

4. Selber Kochen
Wo wir schon beim Thema sind: So häufig wie möglichst selbst den Kochlöffel zu schwingen, ist das A und O, um gesund zu essen. Restaurants benutzen häufig größere Teller als solche, die wir zuhause haben. Wie Studien gezeigt haben, resultieren größere Portionsgrößen meist auch in einer höheren Energieaufnahme.

5. Proteinreiche Nahrung
Nimm ausreichend Eiweiß zu dir. Es hilft nicht nur dabei, den Sättigungsprozess zu beschleunigen, sondern ist auch entscheidend für einen gesunden Muskelaufbau. Dabei muss es nicht immer Eiweiß aus tierischen Quellen sein. Einfach mal pflanzliche Alternativen wie Linsen, Quinoa oder Tempeh probieren.

6. Gute Fette
Fett macht dick!? Zu viel und gesättigte Fettsäuren: ja, gesunde Fette in Avocados, Bananen oder Lein: nein. Fett ist nach wie vor eine wichtige Energiequelle für deinen Körper und hilft, Vitamine besser aufzunehmen. Nüsse, Olivenöl, Samen und Fisch sollten auf deinem Diätplan keinesfalls fehlen. Unser Geheimtipp: Fett- und ballaststoffhaltige Nahrung kombinieren, dann wirst du noch schneller satt.

7. Finger weg von einfachen Kohlenhydraten
Einfache Kohlenhydrate – das sind die „weißen“ Lebensmittel wie Weißbrot, süßes Gebäck und Haushaltszucker. Sie liefern zwar schnell Energie, dafür aber wenig Vitamine, Mineralien oder Ballaststoffe. Nach dem Verzehr von Schokolade, Limonade und Co. schnellt der Blutzuckerspiegel in die Höhe und Insulin wird ausgeschüttet, um den Blutzucker zu regulieren. Die Folge: Hunger. Unser Diät Tipp deshalb: Vollkornprodukte mit komplexen Kohlenhydraten, die den Körper wirklich satt machen und ihn mit den wichtigsten Nährstoffen versorgen.

8. Kein zusätzlicher Zucker
Zucker ist der wohl größte Feind einer jeden Diät. Er versteckt sich unbemerkt in vielen Fertigprodukten, da ist es wichtig, nicht auch noch zusätzlich Zucker ans Essen oder in Getränke zu geben. Erhöhter Konsum von raffiniertem Zucker steigert bekanntermaßen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht. Du solltest deshalb nur zu Zucker in seiner natürlichen Form greifen, wie er in Früchten, Gemüse oder Vollkornprodukten vorkommt und beim morgendlichen Kaffee besser auf den Löffel Zucker verzichten.

9. Ballaststoffe gegen den Hunger
Ballaststoffreiche Kost wie Vollkornprodukte und Gemüse machen satt – und das für eine lange Zeit. Wir empfehlen dir mindestens fünf Gramm Ballaststoffe pro 100 Gramm.

10. Naschen vor dem Essen erlaubt
Im Ernst? Naschen vor dem eigentlichen Essen? Das soll beim Abnehmen helfen? Wir sagen: Ja. Natürlich nur, wenn es ein gesunder Snack ist. Ein Apfel oder eine kleine Portion Naturjoghurt vor dem Abendessen kann helfen, Heißhungerattacken vorzubeugen. Der Hunger wird gemindert, du bist leichter gesättigt und isst entsprechend weniger.

11. Kleinere Teller benutzen
Ein Klassiker unter den Abnehmtipps: Möglichst kleine, für die Portionsgröße angemessene Teller oder Schüsseln benutzen. Die gleiche Menge sättigt dich auf einem kleinen Teller mehr, als auf einem großen. Doch wie kommt das? Wahrscheinlich ist, dass das Gehirn die nicht bedeckte, meist weiße Fläche mit weniger Essen assoziiert.

12. Servieren im „Restaurant“-Stil
Anstatt den Tisch mit Brotkorb, Suppentopf oder Salatschüssel zu füllen, das Essen am besten außer Reichweite auf der Küchenanrichte oder dem Herd stehen lassen. Wichtig wenn der Teller leer ist: Entscheide bewusst, ob du wirklich noch mehr brauchst und willst.

13. Zum Mitnehmen bitte
Wir mögen es uns nicht gerne eingestehen, aber die Portionen im Restaurant sind meist deutlich mächtiger, als wir es von zuhause gewohnt sind. Deshalb unser Abnehm Tipp beim Ausgehen: Lass dir lieber die Hälfte der Mahlzeit einpacken – am besten noch BEVOR du mit dem Essen beginnst. Du isst so nicht nur weniger, sondern hast auch gleich eine fertige Mahlzeit für den nächsten Tag.

14. Langsam kauen
„Schling nicht so, iss langsam!“ – Was Oma früher schon mahnte, dafür plädieren auch wir. Auch wenn es wohl nicht immer in den stressigen Alltag hineinpasst, langsames Kauen hilft entscheidend bei der Gewichtskontrolle. Denn je schneller du isst, desto weniger Zeit hat dein Körper zu registrieren, wann er gesättigt ist. Deshalb einer der wichtigsten Tipps beim Abnehmen: Nimm dir Zeit beim Essen und genieße mehr!

15. Iss Snacks
Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass man durch wenig Essen automatisch Gewicht verliert. Vielmehr kann sich dadurch der Stoffwechsel verlangsamen. Für stark Übergewichtige oder gar Fettleibige mögen weniger als drei Mahlzeiten pro Tag hilfreich sein. Studien haben jedoch gezeigt, dass das Auslassen von Mahlzeiten über den Tag hinweg und die damit häufig einhergehende Aufnahme größerer Portionen am Abend kontraproduktiv wirken können. Eine dadurch hervorgerufene, verzögerte Insulinausschüttung kann zum Beispiel das Risiko für Diabetes erhöhen. Anstatt auf Frühstück und Mittagessen zu verzichten, lieber regelmäßige Mahlzeiten mit einer niedrigeren Kaloriendichte sowie ein paar gesunde Snacks für zwischendurch.

16. Aufs Ganze gehen
Säfte – meist weit von einem hundertprozentigen Fruchtanteil entfernt – enthalten zwar Vitamine, jedoch längst nicht die gleiche Menge an Ballaststoffen und Pflanzenstoffen wie die ganze Frucht. Nehmen wir z.B. einen Apfel: Ein Glas Apfelsaft hat etwa doppelt so viel Zucker, aber weniger als zehn Prozent des Ballaststoffanteils eines mittelgroßen Apfels.

17. Sich Zeit nehmen
Nur noch ein Löffelchen – oder zwei – es schmeckt doch so gut. Dabei sind wir eigentlich schon satt, unser Körper weiß es nur noch nicht. Deshalb: Gib deinem Gehirn Zeit, die Nachricht an den Rest des Körpers weiterzuleiten. Bevor du also das nächste Mal sofort eine zweite Portion nachlegst oder zum Dessert greifst, machst du am besten einen Verdauungsspaziergang oder spielst eine Runde Karten.

18. „Blau sehen“
Ja, du hast richtig gelesen, nicht „blau machen“ oder „blau sein“, sondern „blau sehen“. Denn wir sprechen an dieser Stelle von blauem Geschirr. Die Farbe Blau kann als wahrer Appetithemmer wirken, da sie einen starken Kontrast zu den meisten Nahrungsmitteln bildet. Wissenschaftliche Studien legen nahe, sein Essen nicht auf farblich ähnlichen Tellern zu servieren. Also zum Beispiel keine Nudeln mit Käsesoße auf einem weißen Teller. Dieser Hinweis mag zwar zu den etwas ungewöhnlicheren Abnehmtipps zählen, kann dir aber durchaus dabei helfen, weniger zu essen. Einfach ausprobieren!

19. Essen einfrieren
Ist die Mahlzeit einmal zubereitet, eine angemessene Portion zum sofortigen Verzehr beiseite nehmen, den Rest am besten gleich gut verpackt in der Tiefkühltruhe verstauen. Denn wenn das Essen aus dem Blickfeld verschwindet, ist die Versuchung, eine zweite Portion zu nehmen, nicht mehr so groß.

20. Grünzeug vor
Wenig überraschend auf unserer Liste der besten Abnehm Tipps: viel Gemüse. Bereits lange ist bekannt, dass eine erhöhte Zufuhr an Gemüse Übergewicht vorbeugen kann. Ob zum Omelett, in Blätterteig oder in Pastagerichten – wann immer es geht solltest du Zucchini, Kürbis und Co. verwenden. Der Ballaststoffgehalt der Gerichte steigt automatisch an und macht dich schneller satt.

21. Clever kochen
Es versteht sich wohl von selbst, dass auch noch so gesundes Essen seine positiven Eigenschaften in der Fritteuse oder beim Braten in einer Pfanne voller Butter verliert. Die definitiv schonendere Variante ist die Zubereitung im Ofen oder im Dampfgarer. Viele moderne Küchengeräte ermöglichen dir Essen bestmöglich und gesund aufzubewahren sowie zu zubereiten.

22. Mit Cayenne einheizen
Cayenne Pfeffer regt nicht nur den Stoffwechsel an, sondern verringert auch das Verlangen nach süßem, fettigem oder salzigem Essen. Studien legen sogar nahe, dass die scharfen Körner die Fettverbrennung ankurbeln können. Einfach mal den Pfeffer ans Rührei geben oder die Chinapfanne mit scharfer Soße würzen.

23. Frühstücken nicht vergessen
Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettelmann – jeder kennt wohl dieses alte Sprichwort. Nach wie vor wird darüber diskutiert, wie wichtig Frühstücken wirklich ist. Nichtsdestotrotz erscheint es doch gesundheitlich wenig förderlich, mit der ersten Nahrungsaufnahme bis zum Abend zu warten, um dann doppelt so große Mengen in sich hinein zu futtern. Wir empfehlen dir ein durchschnittlich großes Frühstück, reich an Proteinen. Und egal wie viel du morgens zu dir genommen hast, versuche die Mengen beim Mittag- und Abendessen immer ähnlich groß zu halten.

24. Weg von der Flimmerkiste
Essen und gleichzeitig Fernsehen ist vor allem Eines: ungesund. Es provoziert unbewusstes Essen, unbemerkt wandert die ganze Chipstüte innerhalb von wenigen Minuten in den Mund. Aber es ist nicht nur die unkontrollierte Nahrungsaufnahme, die sich negativ auf deinen Diäterfolg auswirkt. Der größte Feind ist die Werbung. Spots für ungesunde Lebensmittel erhöhen das Verlangen nach fettigem Fast Food und süßen Softdrinks.

25. Verlangen nachgeben
Unser absoluter Favorit unter den Abnehmtipps: Essensgelüste sind OK! So lange es im Rahmen bleibt, darfst du deinem Verlangen nach Süßem oder anderen weniger gesunden Lebensmitteln auch mal nachgeben. Ein vollständiges Verbot macht Schokolade und Co. nämlich noch viel verführerischer. Aber wie kontrolliert man sein Verlangen bestmöglich und isst wirklich nur eine kleine Portion Kuchen, nur ein paar Stückchen von der Tafel Schokolade? Um Heißhunger zu zügeln, hilft wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge die bildliche Vorstellung von Momenten und Aktivitäten, mit denen man ähnlich positive Dinge assoziiert wie mit Essen.

26. Gesunde Alternativen ausprobieren
Auf der Liste der Abnehmtipps, die wirklich helfen, darf unserer Meinung nach der Austausch von weniger gesunden Lebensmitteln durch kalorienärmere Alternativen nicht fehlen. Statt zu gesüßtem Früchtejoghurt das nächste Mal besser zu Naturjoghurt mit frischen Früchten greifen oder Saure Sahne durch Crème fraîche ersetzen.

27. Kaugummi kauen
Kaugummi kauen wird nicht zwangsweise den Appetit zügeln. Aber gerade beim Kochen oder zum Schutz vor Fressattacken am Buffet kannst du dich auf diese Weise ein wenig ablenken. Die Langzeitwirkung des Kaugummikonsums auf die Gewichtsreduktion ist nur minimal, und doch können zuckerfreie Varianten den Heißhunger auf ungesunde Lebensmittel und den Appetit zwischen Mahlzeiten zügeln.

Tipps beim Trinken

Tipps beim Trinkenphotocase.com © MMchen

28. Das einzig wahre: Wasser
Beim Abnehmen zählen nicht nur Tipps für das richtige Essen, sondern auch Trinken. Vergiss teure Diätdrinks und Vitaminshakes. Was wirklich hilft: Stilles, lauwarmes Wasser. Es erzeugt ganz ohne zusätzliche Kalorien ein Sättigungsgefühl und führt so insgesamt zu einer geringeren Kalorienaufnahme.

29. Flüssige Kalorien einsparen
Milch und Kekse, Orangensaft und Toast, Wein und Käse: Manche Lebensmittel verlangen einfach nach einem flüssigen Gegenstück. Doch Vorsicht: Gerade in Fruchtsäften, kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken und allen voran in Alkoholika lauern eine Menge unnötige Kalorien. Vor allem der erhöhte Konsum von gesüßten Getränken steht in Zusammenhang mit erhöhten Blutfettwerten und Bluthochdruck.

30. Verwässern
Wer einfach nicht auf das Glas Orangensaft am Morgen verzichten kann, sollte es zumindest mit Wasser verdünnen. Auch mit einem großzügigem Schuss Wasser bleibt der Geschmack weitestgehend erhalten – und du sparst Zucker und Kalorien ein.

31. Erst trinken, dann essen
Trink vor dem eigentlichen Essen bereits ein Glas lauwarmes Wasser. Dadurch ist der Abnehmerfolg größer, als durch das reine Einsparen von Kalorien. Auch während der Mahlzeit solltest du ab und zu einen größeren Schluck nehmen. Auf diese Weise gibst du dem Gehirn Zeit, ein Sättigungsgefühl zu registrieren.

32. Grüner Tee
Viele Abnehmwillige schwören auf grünen Tee – und das zu Recht: Grüner Tee ist bekannt dafür, die Fettverbrennung anzukurbeln. In Kombination mit Krafttraining kann er den Fettabbau fördern. Ein Spritzer Zitrone verbessert nicht nur den Geschmack, sondern verstärkt auch noch den Schutz vor freien Radikalen.

33. Alkoholverzicht
Wir müssen dir sicherlich nicht sagen, dass gerade Alkohol beim Abnehmen kontraproduktiv ist. Nicht nur, das Bier und Co. selber viele Kalorien enthalten – Alkoholkonsum erhöht leider auch noch das Verlangen nach fettigem und süßem Essen. Also auch wenn es schwerfällt: Finger weg vom Alkohol.

34. Groß und schmal statt klein und breit
Hast du das gewusst? Die Form und Größe von Gläsern beeinflusst tatsächlich, wie viel wir trinken. Unser Insider Diät Tipp deshalb: Wenn es wirklich ein Glas Apfelsaft oder Milch sein muss, lieber zu großen, schmalen Gläsern greifen. Studien haben gezeigt, dass man so automatisch weniger eingießt als in kleine, breite Gefäße. Besonders beim Einschränken des Alkoholkonsums hilfreich.

Tipps für bewusstes Handeln

Tipps für bewusstes Handelnphotocase.com © inkje

35. Realistische Ziele setzen
„In zwei Wochen zur Bikinifigur“ oder „10 Kilo in 10 Tagen“ – diese Ziele sind nicht nur unerreichbar, sondern auch ungesund. Nur wer sich realistische Ziele setzt, die man Schritt für Schritt erreichen kann, wird auch erfolgreich Abnehmen. Was will ich, wie und wann kann ich es erreichen und vor allem: Wie passt es in meinen Alltag? – Das sind die zentralen Fragen bei der Zielsetzung.

36. Ein Schritt nach dem anderen
Eine Angewohnheit abzulegen ist nicht leicht. Gleich sein komplettes Verhalten zu ändern erscheint unmöglich. Am besten du gehst Schritt für Schritt vor. Ändere zunächst nur Kleinigkeiten und versuche dir Meilensteine zu setzen, um eine Verhaltensänderung herbeizuführen. Du möchtest z.B. mehr Gemüse essen? Dann nimm dir zunächst vor, drei verschiedene Sorten pro Tag zu essen, oder eine Portion zu jedem Essen. So kann ein gesunder, schrittweiser Gewichtsverlust stattfinden.

37. Zur Ruhe kommen
Stress an der Arbeit oder familiäre Probleme sind häufig der Grund für unkontrollierte Fressattacken. Doch Stress lässt sich nicht mit Essen bekämpfen. Sport treiben, Spazierengehen, kreativ sein, Zeit mit dem Haustier verbringen oder sich einfach mal wieder eine Massage gönnen – es gibt unzählige andere Wege der Stressbewältigung. Der Verzehr einer Tafel Schokolade oder einer Tüte Chips gehören definitiv nicht dazu.

38. Addieren, nicht subtrahieren
Anstatt dich zu sehr darauf zu versteifen, all die ungesunden Lebensmittel aus deinem Leben zu verbannen, konzentrierst du dich besser auf die neuen, gesunden Produkte und integrierst so viele gesunde Essgewohnheiten wie es nur geht. Langsam werden so auch die schlechteren Angewohnheiten minimiert.

39. Positiv bleiben
Manchmal stigmatisieren wir bestimmte Lebensmittel regelrecht, und tadeln uns sogar für vermeintliches Sündigen. Dabei kannst du mit positiven Einstellungen wie „Ich kann mein Essen kontrollieren“ oder „Ich bin stolz, dass ich heute bewusst gegessen habe“ eine weit produktivere Beziehung zum Essen aufbauen. Optimistische Erwartungen und Assoziationen sind eng mit dem Abnehmerfolg verknüpft.

40. Das große Ganze
Du hast entschieden: Kein Schokokuchen mehr. Wie schnell man diesen Vorsatz beim Anblick der Bäckereiauslage über Bord wirft, kennt wohl jeder nur zu gut. Aber kleine Fehltritte sind menschlich – und auch beim Abnehmen erlaubt. Anstatt also gleich aufzugeben, weil du ein Zwischenziel nicht erreicht hast, denke an das große Ganze. Besser du konzentrierst dich auf die positiven Veränderungen, die du bereits erreicht hast.

41. Sich satt denken
Wie satt wir uns nach der Nahrungsaufnahme fühlen, hängt nicht von der tatsächlich konsumierten Menge ab, sondern vielmehr davon, welche Menge wir GLAUBEN gegessen zu haben. Deshalb: Augen auf beim Essen.

42. Zähneputzen
Direkt nach dem Essen: Zähneputzen. Es erfrischt nicht nur den Atem, sondern kann dich z.B. auch vor unkontrollierten Naschattacken vor dem Fernseher bewahren. Das zusätzliche Benutzen von Zahnseide ist auch nie verkehrt.

43. Mantras
Den Schweinehund überwinden, sich jeden Tag aufs Neue zu motivieren – das ist nicht immer leicht. Es einfach mal mit deinen ganz persönlichen Mantras versuchen. Sei es ein inspirierendes Poster, ein Foto am Kühlschrank oder Mut machende Sprüche an der Pinnwand – alles kann dich an deine Abnehm- und Fitnessziele erinnern und dir helfen, durchzuhalten.

44. Meditieren
Wenn es uns schlecht geht, hilft meist nur eins: Frustessen. Glauben wir zumindest. Dabei geht es uns nach dem Sündigen meist noch schlechter. Meditation wie z.B. Muskelentspannung kann helfen, dir der Verbindung zwischen seelischem Kummer und Fressattacken bewusst zu werden und diesen Mechanismus zu kontrollieren.

45. Schlank schlafen
Ausreichend Schlaf kann nicht nur das Stresslevel senken und Depressionen vorbeugen, sondern sogar beim Abnehmen helfen. Schlafen wir zu wenig, werden im Gehirn Prozesse in Gang gesetzt, die zu einem erhöhten Appetit und somit zu einer Gewichtszunahme führen können. Daher der wohl beste Diät Tipp aller Zeiten: Schlaf dich schlank!

46. Gemeinsam sind wir stark
Du musst den Weg zum Traumgewicht nicht alleine gehen. Am besten in sozialen Netzwerken aktiv werden, wo du Gleichgesinnte treffen und dich austauschen kannst.

47. Ziele visualisieren
Wie werde ich mit fünf Kilo weniger aussehen? Wie werde ich mich nach einem 10-Kilometerlauf fühlen? Es kann helfen, deine Ziele zu visualisieren, um die Erfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen. Die eigene Vorstellungskraft dient hier als Ansporn.

Tipps beim Dokumentieren

Tipps beim Dokumentierenphotocase.com © misterQM

48. Ernährungstagebuch
Es ist der beste Weg, dir bewusst zu machen und gleichzeitig zu kontrollieren, was du jeden Tag isst: ein Ernährungstagebuch. Tatsächlich sind die Diäterfolge bei denjenigen, die ihre tägliche Nahrungsaufnahme dokumentieren höher als bei denjenigen, die kein Ernährungstagebuch führen. Dir wird nicht nur vor Augen geführt, was du isst, sondern vor allem auch wann und wie viel. So lassen sich Schwachstellen in der Ernährung aufdecken und Schritt für Schritt neue Verhaltensweisen in den Alltag einbauen. Zu viel Aufwand? Unsere YAZIO App mit einer großen Lebensmitteldatenbank macht dir die Dokumentation ganz leicht. Du siehst auf einen Blick, wie viele Kalorien du aufgenommen hast, ob deine Ernährung eine ausgewogene Nährstoffversorgung gewährleistet und welche Fortschritte du beim Abnehmen machst.

49. Fotos schießen
Du kannst aber noch weitergehen: Nicht nur aufschreiben, was du isst, sondern am besten gleich fotografieren. So nimmst du deine Nahrungsaufnahme noch bewusster wahr und die Wahrscheinlichkeit einer Verhaltensänderung erhöht sich. Deshalb: Cheeeeese!

50. Fitness Tracker
Die aufgenommenen Kalorien zu dokumentieren ist das Eine, die tägliche Bewegung aufzuzeichnen das Andere. Am besten geht das mit Fitness Trackern, die deine Schritte, den zurückgelegten Weg und die dabei verbrannten Kalorien zählen. Eine Auswahl an verschiedenen Modellen findest du in diesem Shop. Wer sich bewusst mehr bewegt, kann auch schneller und mehr Pfunde verlieren.

Tipps beim Sport

Tipps beim Sportphotocase.com © David-W-

51. Gemeinsam trainieren
Ob Joggen, Radfahren oder Aerobic – gemeinsam mit anderen macht Sport nicht nur mehr Spaß, sondern ist auch erfolgsversprechender. Verabredungen zum Yoga-Kurs oder fürs Fitnessstudio erhöhen die Motivation und die Wahrscheinlichkeit der tatsächlichen Durchführung.

52. Her mit dem Koffein
Die Tasse Kaffee am Morgen ist für viele unverzichtbar. Tatsächlich kann der Konsum des koffeinhaltigen Getränks direkt vor dem Training sogar das Durchhaltvermögen positiv beeinflussen. Durch die Aufnahme von Koffein gewinnt der Körper nämlich vermehrt Energie, indem er sich ungeliebter Fettpölsterchen bedient.

53. Aufdrehen
Pack deine Playlist voll mit schnellen Beats. Untersuchungen haben gezeigt, dass Musik mit 180 Schlägen pro Minute automatisch zu einem höheren Tempo führt. Mit der Lieblingsmusik im Ohr fällt der Gang ins Fitnessstudio oder das Joggen im Park auch gleich viel leichter.

54. Functional Training
Functional Training – der Fitnesstrend zur Steigerung von Kraft und Koordination überhaupt. Die Übungen dienen der Stärkung aller Muskelgruppen, wodurch das Risiko für Verletzungen gemindert wird. Auch ein guter Abnehmtipp für Menschen mit Beschwerden am Bewegungsapparat.

55. Freies Training
Weg von den Maschinen, ran an Freihanteln, Terrabänder und Gymnastikbälle. Das Training mit freien Geräten ermöglicht mehr Flexibilität und das Ausüben effektiverer Übungen. Durch die fehlende Unterstützung einer Maschine werden mehr Muskeln beansprucht und trainiert, es steigt jedoch auch die Wahrscheinlichkeit, dass Übungen falsch oder unsauber ausgeführt werden.

56. Krafttraining
Krafttraining gibt nicht nur sexy Muskeln, sondern erhöht auch noch die Stoffwechselrate – sprich du verbrennst auch noch nach dem Training Kalorien. Zudem steigert es die Laune und das Selbstbewusstsein. Untersuchungen legen nahe, dass Gewichte stemmen sogar zu einem besseren Schlaf führt. Krafttraining gehört zu unseren „schnellen“ Abnehmtipps, kannst du doch schon nach wenigen Wochen sichtbare Erfolge verbuchen.

57. HIIT
Das so genannte High-intensity interval training (HIIT) kombiniert Trainingsphasen mit stark erhöhter Intensität und Phasen mit weniger Anstrengung. Bei diesem Intervalltraining kannst du deutlich mehr Kalorien verbrennen und den Stoffwechsel länger ankurbeln als bei nicht alternierendem, länger andauerndem Workout. Pluspunkt: Du erreichst mehr in kürzerer Zeit.

58. Kein Verlass
Leider wahr: Anzeigen von Laufbändern, Rudermaschinen oder Cross-Trainern sind nicht immer verlässlich. Sei dir bewusst, dass teilweise ein zu hoher Kalorienverbrauch berechnet wird.

59. Verletzungen vorbeugen
Sport gehört ohne Frage zum Abnehmen dazu. Vor allem Sportneulinge sollten jedoch Acht auf die richtige Vorbereitung und Durchführung geben, um Verletzungen auszuschließen. Immer ausreichend aufwärmen, Übungen gewissenhaft und nach Anleitung durchführen und Muskelkater durch ausgiebiges Dehnen im Anschluss vorbeugen.

60. Zur Sache kommen
Matratzensport kann bis zu 144 kcal in nur einer halben Stunde verbrennen. Sex reguliert zudem den Blutdruck und verringert Stress im Allgemeinen – der ja bekanntlich zu Übergewicht führen kann. Müssen wir noch mehr sagen?

61. Keine Grenzen
Es muss nicht immer das Fitnessstudio oder Joggen sein. Du kannst auch mit dem eigenen Körpergewicht trainieren oder dir dein eigenes Sportstudio zuhause einrichten.

62. Aufstehen
Beim Abnehmen kann auch dieser Tipp hilfreich sein: Häufiger Stehen, weniger Sitzen. Permanentes Sitzen im Büro wird mit Übergewicht, Haltungsfehlern und Rückenschmerzen in Verbindung gebracht. Höhenverstellbare Schreibtische zum wahlweise stehenden oder sitzenden Arbeiten können Abhilfe schaffen und dir noch dazu helfen, zusätzlich Kalorien zu verbrennen.

63. Sei aktiv
Die Grundregel beim Abnehmen: Mehr Bewegung, weniger Essen. Bewegung meint aber mehr als nur Sport im Fitnessstudio. Am besten du bist im Alltag so aktiv wie möglich: Die Treppe statt den Aufzug nehmen, einen Verdauungsspaziergang machen oder das Auto weiter entfernt vom Supermarkt parken.

Unser Fazit

Du siehst, es gibt eine ganze Reihe, teilweise vielleicht etwas ungewöhnlicher Tipps und Tricks zum Abnehmen, die dir beim Kampf gegen die Pfunde helfen können. Auf dem Weg zur Wohlfühlfigur spielt natürlich die Ernährung eine zentrale Rolle – das was UND wie. Tägliche Bewegung und Sport, die richtige Einstellung und Motivationshilfen sind aber ebenso wichtig. Nicht jeder unserer Tipps wird zu dir oder in dein Leben passen. Du musst einfach selbst ausprobieren, was dir persönlich hilft. Fit und gesund wird man nicht von jetzt auf gleich – schrittweise Änderungen im Verhalten Tag für Tag führen aber langsam dazu, dass man schlechte Gewohnheiten ablegt und ein gesünderes Leben beginnt.

Hast du vielleicht selbst gute und hilfreiche Abnehmtipps? Dann freuen wir uns über deine Tipps in den Kommentaren unter dem Artikel!

Diskussion

Ähnliche Beiträge