Müller-Diät

Bei der Müller-Diät gibt es weder Lebensmittelverbote, noch dominieren bestimmte Nährstoffe die tägliche Ernährung. Der Diätassistent Sven-David Müller hat vielmehr eine Diät entwickelt, die grundsätzlich auf mehr Bewegung, eine ausgewogenere Ernährung und mehr Entspannung setzt. Doch wie sieht der Müller-Diätplan aus und wie gut lässt er sich mit Job und Familie vereinbaren? Gemäß diesen und weiteren Aspekten haben wir die Müller-Diät untersucht und nach unseren bekannten Kriterien Durchführung, Umsetzung im Alltag, Wissenschaftlichkeit, Integration von Bewegung & Sport sowie langfristige Wirkung bewertet.

Die Erdbeertorte gehört mit zu den beliebstesten Kuchenarten in Deutschland. Die Kombination aus süß und fruchtig begeistert alt und jung. photocase.com © diekatzemitlocken
Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Die Müller-Diät wurde von Diätexperte Sven-David Müller entwickelt und ist auch als Moderat-Diät bekannt. Müller, der unter anderem auch zum Yazio.de-Expertenteam gehört, ist einer der bekanntesten Ernährungsexperten Europas und hat schon über 120 verschiedene Bücher veröffentlicht. Bereits seit 22 Jahren ist Sven-David Müller anerkannter Diätassistent und wurde sogar für seine Verdienste um die Ernährungsaufklärung mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Im Fokus der Müller-Diät stehen mehr Bewegung, eine bessere Ernährungsweise, aber auch mehr Entspannung. Die moderate Ernährungsweise der Müller-Diät verbietet keine bestimmten Lebensmittel oder Lebensmittelgruppen. Verbote sind bei der Müller-Diät nämlich ein absolutes Tabu. Zusätzlich sollen während der Diät bestimmte Nahrungsinhaltsstoffe nicht einseitig in den Vordergrund gestellt werden. Somit hebt sie sich nachhaltig von den populären High- beziehungsweise Low-Carb oder Low-Fat-Diäten ab.

Die Müller-Diät beinhaltet weder ein extremes Sportprogramm, noch hat die Diät einen raschen, ungesunden Gewichtsverlust zur Folge. Der Müller-Diätplan setzt auf eine ausgewogene Ernährung, in der jede Mahlzeit aus süßen und deftigen Komponenten besteht, damit das Hungergefühl gebremst wird und Heißhungerattacken ausbleiben. Zusätzlich macht sich die Diät auch das Glyx-Prinzip zunutze, welches auf dem glykämischen Index der Nahrungsmittel basiert.

Wir haben uns die Müller-Diät einmal genauer angesehen und hinsichtlich der Durchführung, der Umsetzung im Alltag, der Wissenschaftlichkeit, der Integration von Bewegung & Sport sowie der langfristigen Wirkung untersucht.

Vorteile

  • keine Verbote

Nachteile

  • Sportprogramm nicht ausführlich genug  

Erlaubt

  • kohlensäurehaltiges Wasser  

Nicht erlaubt

  • Geschmacksverstärker  

Gesamtbewertung

bewertet mit 4 von 5 Sternen

  • Vorgehensweise
  • Umsetzung im Alltag
  • Wissenschaftlichkeit
  • Berücksichtigung von Sport
  • Langfristige Wirkung

Vorgehensweise

bewertet mit 4 Sternen

Der Diätplan der Müller-Diät ist in drei Phasen aufgeteilt. Die erste Phase besteht aus einer ein- bis zweitägigen Umstellungsphase und einer „Quark-Reis-Diät“, währenddessen man nur drei Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt. Man isst vorwiegend Reis und Quark, dazu wahlweise etwas Obst oder Gemüse. Wer Quark und Reis nicht mag, kann ohne Weiteres auch zu Hüttenkäse und Haferflocken greifen. Jede der drei Mahlzeiten hat circa 330 Kalorien. Somit werden täglich ungefähr 1.000 Kalorien zu sich genommen. Die erste Phase sollte nicht länger als zwei Tage andauern. Der erwartete Gewichtsverlust liegt bei zwei bis drei Kilogramm. In dieser Phase soll sich der Körper bereits auf die kommende Fettverbrennung vorbereiten. Anschließend folgt die sogenannte Fatburning-Phase. Diese Phase dauert sechs bis zwölf Wochen, was ganz davon abhängt, wie stark übergewichtig man ist und wie viel man gerne abnehmen möchte. Es wird nun vor allem das Essverhalten trainiert, und angestrebt, zwischen sieben und zehn Kilogramm abzunehmen. Genau wie in Phase eins werden auch in der zweiten Phase wieder jeweils drei Mahlzeiten zu sich genommen. In Müllers Diätbuch finden sich zahlreiche Rezepte für einen Zeitraum von 14 Tagen. Alle vorgegebenen Gerichte können nach Belieben variiert werden. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass das proteinreiche und kohlenhydratarme Abendessen nicht mit dem Mittagessen getauscht wird, da dies für den Abend zu viele Kohlenhydrate enthalten würde. Während der Fatburning-Phase dürfen täglich circa 1.250 Kalorien verzehrt werden. Ein sogenannter „Volumenizer“, der süß oder deftig sein darf, sollte vor jeder Mahlzeit, ein „Vitalizer“ nach dem Essen getrunken werden. Bei den Volumnizern und Vitalizern handelt es sich um selbst gemixte Drinks, die nach den Rezepten Müllers zubereitet werden. Alle drei Mahlzeiten enthalten immer eine süße und eine deftige Komponente. So folgt beispielsweise einem deftigen Fleischgericht ein leckeres Schokoladendessert. In der dritten und letzten Phase der Diät folgt die Stabilisierung. Die Volumnizer- und Vitalizer-Drinks können während der Stabilisierungsphase weiterhin nach Belieben eingesetzt werden. Sie sollen dabei helfen, Heißhungerattacken oder Appetit in den Griff zu bekommen, sind aber nicht mehr Bestandteil der Diät. Die Vitamine, Mineralstoffe und Vitalstoffe Zink, Zimt, Koffein, Kalzium, Capsaicin und Vitamin C sollen während der Fatburning- und Stabilisierungsphase verstärkt zu sich genommen werden, da sie nach Angaben Müllers die Fettverbrennung besonders fördern. Außerdem hat Sven-David Müller aus seiner jahrelangen Erfahrung als Diätexperte noch weitere nützliche Tipps zusammengestellt, die bei der Diät beachtet werden sollten: Zum Frühstück ein gekochtes Ei essen, da dieses Lebensmittel die beste Sättigung verspricht. Nudeln al dente, Pellkartoffeln oder Vollkornreis sollen Beilagen wie Kroketten, Salzkartoffeln, Pommes, Eierteigwaren, weißen Reis und Kartoffelbrei ersetzen. Süßstoff oder Stevia anstatt von Zucker verwenden. Gemüse, Hülsenfrüchte, Pilze und ungeschältes Frischobst sollen dabei helfen, sich satt zu essen. Scharfe Speisen haben einen Fatburner- und Kalorienkiller-Effekt. Pro Mahlzeit sollten mindestens 30 bis 40 Gramm Eiweiß zu sich genommen werden, um durch schnellere Sättigung und angeregtem Stoffwechsel dem Jo-Jo-Effekt vorzubeugen.

Umsetzung im Alltag

bewertet mit 4 Sternen

Die Müller-Diät ist für all diejenigen geeignet, die sich nachhaltig gesund und ausgewogen ernähren und dabei noch ein paar Pfunde verlieren wollen. Außerdem ist sie gut anwendbar für Berufstätige sowie Schichtarbeiter, da sich die Mahlzeiten leicht variieren lassen. Besonders geeignet ist die Diät auch für Kochliebhaber, da während des Diätprogramms vollkommen auf Fertigprodukte verzichtet und auf eine frische Zubereitung der Mahlzeiten gesetzt wird. Auch wenn die einzelnen Rezepte für Singles konzipiert wurden, eignen sie sich auch prima für die ganze Familie, da sie ausgewogen und leicht zuzubereiten sind. Außerdem sind außergewöhnliche Lebensmittel für die Zubereitung nicht notwendig, wodurch ohne Weiteres im gewohnten Supermarkt eingekauft werden kann. Da es während der Müller-Diät keine Verbote gibt, kann man auch problemlos außer Haus essen gehen. Dem Körper werden immer genügend Nährstoffe zugeführt, sodass keine Mangelerscheinungen befürchtet werden müssen. Auch auf kostspielige Nahrungsergänzungsmittel kann getrost verzichtet werden.

Wissenschaftlichkeit

bewertet mit 4 Sternen

Aktuelle Studien zeigen, dass einseitige Diäten weniger Erfolg bringen als die vielseitigeren Ernährungspläne, die mehrere Nährstoffe mit einbeziehen. Grund hierfür ist, dass der Sättigungseffekt schneller eintritt, wenn eine Mahlzeit aus Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten besteht. Im Mittelpunkt der Betrachtung standen bisher häufig allein Fette und Kohlenhydrate. Weitere Studien zeigen, dass auch Eiweiß die Gewichtsreduktion unterstützt. Eiweiß macht schlank, ist in der richtigen Kombination ein echter Gesundbrunnen und sättigt zusätzlich. Bisher galten nur Kohlenhydrate als Sattmacher. Jedoch sind gerade Eiweiße während einer Diät optimal dafür, den Hunger zu stillen, da sie nebenbei auch noch verhindern, dass während der Gewichtsreduktion zu viel Muskelmasse abgebaut wird. Eine Diät, die die Aufnahme von 1.200 bis 1.600 Kalorien täglich empfiehlt, relativ eiweißhaltig ist und in der man 15 bis 30 Minuten Ausdauersport täglich betreibt, ist dafür am besten. Die Müller-Diät macht sich das Glyx-Prinzip nicht umsonst zunutze. Die meisten Kohlenhydrate werden vom menschlichen Körper ziemlich schnell aufgenommen, sodass der Blutzuckerspiegel rasant in die Höhe schnellt. Anhand des Glyx-Wertes kann genau erkannt werden, welche Lebensmittel sich wie stark auf den Blutzuckerspiegel auswirken. Es ist gesünder, Kohlenhydrate mit einem niedrigen Glyx-Wert zu sich zu nehmen und diejenigen mit einem höheren Wert zu vermeiden. Je niedriger der Glyx-Wert eines Lebensmittels nämlich ist, desto länger ist man gesättigt.

Berücksichtigung von Sport

bewertet mit 3 Sternen

Bewegung ist bei der Müller-Diät ein absolutes Muss, sollte allerdings nicht übertrieben werden. Es sollte sich mehr bewegt, aber kein Extremsport betrieben werden. Täglich 15 bis 30 Minuten Kraft- oder Ausdauersport ist den Empfehlungen der Müller-Diät zufolge vollkommen ausreichend. Legt man nach 15 Minuten eine fünfminütige Pause ein, erhöht man die Fettverbrennung. In Müllers Diätbuch wird das Thema Sport mal mehr und mal weniger behandelt. Klare, vorgefertigte Trainingspläne gibt es zwar nicht, jedoch werden verschiedene Bewegungs- und Sportempfehlungen für die Zeit während, sowie nach der Diät gegeben. Zum Beispiel sollte man circa 3.000 Schritte pro Tag gehen, um ausreichend Bewegung zu bekommen. Das entspricht in etwa einem 20-minütigen Spaziergang. Laut Müller bringt nämlich bereits die normale Alltagsbewegung, wie zum Beispiel Spaziergänge, äußerst viel für den allgemeinen Stoffwechsel und kann in vielen Fällen sogar das Sportprogramm ersetzen. Besonders wichtig während der Diät ist, das Trainingsprogramm so zu gestalten, dass nur Fett und keine Muskelmasse abgebaut wird. Die Muskeln sollten deshalb erhalten werden, damit sie weiterhin Energie verbrennen können. Zusätzlich sollte auch mehr auf Entspannung geachtet werden, da sich Stress negativ auf die Gesundheit auswirkt. Entspannungstechniken, wie zum Beispiel autogenes Training, sollen dem Abnehmenden dabei helfen, Stress zu bekämpfen.

Langfristige Wirkung

bewertet mit 5 Sternen

Das Buch des Diätexperten wirbt damit, dass man nach der Durchführung des Ernährungsprogramms nicht mehr den Jo-Jo-Effekt fürchten muss und sein Gewicht problemlos halten kann. Schlechte Essgewohnheiten und Verhaltensweisen sollen grundlegend geändert werden können. Empfohlen wird, dass die erste Phase nicht länger durchgeführt werden sollte als beschrieben. Da die Stabilisierungsphase eine Vollwertkost beinhaltet, empfiehlt sie sich auch für eine dauerhafte Ernährungsweise. Der Diätplan verspricht einen Gewichtsverlust von mindestens sechs Kilogramm an Körperfett innerhalb von sechs Wochen. Während der drei Diätphasen soll laut Müller ein Gesamtgewichtsverlust von sechs bis zehn Kilogramm möglich sein.

Unser Fazit

Sven-David Müller hat mit der Müller-Diät eine Abnehmkur geschaffen, die nicht nur auf die Gewichtsreduktion allein fokussiert ist. Die Diät berücksichtigt auch die Zeit nach dem Diätplan. Während der drei Phasen wird viel Wissenswertes über gesunde Ernährung gelernt. So kann das Gelernte auch nachhaltig angewendet werden. Man verliert stetig, aber nicht zu rasch an Gewicht und genießt dabei noch eine ausreichende Nährstoffversorgung. Die vorgeschlagenen Rezepte sind alle abwechslungsreich und leicht nachzukochen. Sie können deshalb ohne Weiteres in den beruflichen oder privaten Alltag integriert werden. Durch die zahlreichen Tipps, Tricks, Regeln und Rezepte von Ernährungsexperte Müller können Abnehmwillige unseren Erfahrungen nach viel über gesunde Ernährung lernen. Der Grundstein für eine dauerhafte Ernährungsumstellung ist somit gelegt. Dem Abnehmenden werden gerade in den ersten beiden Phasen viele Ernährungspläne und Hilfestellungen bereitgestellt. Das einzige Manko, das wir in Müllers Diätprogramm sehen, ist, dass besonders im sportlichen Bereich wohl eher Eigeninitiative gefragt ist. Vorgefertigte Sportpläne sind leider kein fester Bestandteil des Programms. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Müller-Diät mehr als nur eine Diät ist. Sie ist vielmehr ein Ernährungsprogramm, welches dabei hilft, nachhaltig auf seine Figur zu achten und sich gesund zu ernähren.

Gesamtbewertung

bewertet mit 4 von 5 Sternen

  • Vorgehensweise
  • Umsetzung im Alltag
  • Wissenschaftlichkeit
  • Berücksichtigung von Sport
  • Langfristige Wirkung

Diskussion

Ähnliche Beiträge