Faktor 5 Diät

Bei der Faktor-5-Diät dreht sich alles um das richtige Timing der Nahrungsaufnahme. Pro Tag sind fünf kleine Mahlzeiten erlaubt, nach 19 Uhr abends gibt es überhaupt nichts mehr zu essen. Ein strikter Diätplan also, den es einzuhalten gilt. Wieso es dieses hohes Maß an Disziplin am Ende Wert ist und wie der Fünf-Wochen-Plan von Diäterfinder Harley Pasternak aussieht, erfährst du hier. Unser ausführlicher Diättest zum Thema Faktor-5-Diät beleuchtet ganz genau die Vor- und Nachteile und geht auch auf die Bewertung aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ein. 

Milch steigert bei Diabetikern den Insulin-Stoffwechsel und kann außerdem auch den Blutdruck senken. photocase.com © Gortincoiel
Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Die Faktor-5-Diät verspricht, dass, wer seine täglichen Mahlzeiten zu den richtigen Zeiten zu sich nimmt, seine Hungerattacken überlistet. Diese Tatsache lässt sich Harley Pasternak bei seiner Faktor-5-Diät zugute kommen. Harley Pasternak ist ein Celebrity-Trainer aus Hollywood, der Stars wie Halle Berry, Kanye West oder Alicia Keys geholfen hat, ihre Pfunde purzeln zu lassen.

Die Faktor-5-Diät beruht auf einem simplen Prinzip. Die Diät besteht aus einem 5-wöchigen Diätplan, bei dem man jeden Tag fünf kleine Mahlzeiten zu sich nimmt. Der Sinn hierbei soll sein, dass durch die vielen verschiedenen Mahlzeiten, die über den Tag verteilt eingenommen werden, der Stoffwechsel angeregt wird, und der Blutzuckerspiegel konstant bleibt. Mit Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Snacks, die aus fünf Zutaten oder weniger bestehen, soll es gesund dem Wunschgewicht entgegengehen. Alle Mahlzeiten sollen kinderleicht zuzubereiten sein und nicht mehr als fünf Minuten Vorbereitungszeit in Anspruch nehmen. Nach 19 Uhr soll laut Faktor-5-Diät nichts mehr gegessen werden, weil über Nacht eine bestmögliche Fettverbrennung stattfinden soll. Zusätzlich soll man täglich fünf Mal fünf Minuten lang trainieren – und das fünf Tage die Woche. An zwei Tagen der Woche hat man trainingsfrei. Auch einen Tag zum „Mogeln“ hat Celebrity-Trainer Pasternak eingeplant.

Wir haben uns die Faktor-5-Diät einmal genauer angesehen und hinsichtlich der Durchführung, der Umsetzung im Alltag, der Wissenschaftlichkeit, der Integration von Bewegung & Sport sowie der langfristigen Wirkung untersucht.

Vorteile

  • abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung
  • schnelle und einfache Zubereitung der Mahlzeiten  

Nachteile

  • großes Maß an Disziplin nötig
  • Ernährungstipps nach der Diät fehlen  

Erlaubt

  • fettarme Proteine wie z. B. Geflügel und Käse
  • Ballaststoffe wie z. B. Vollkorn und Gemüse  

Nicht erlaubt

  • Süßigkeiten
  • zuckerhaltige Getränke  

Gesamtbewertung

bewertet mit 5 von 5 Sternen

  • Vorgehensweise
  • Umsetzung im Alltag
  • Wissenschaftlichkeit
  • Berücksichtigung von Sport
  • Langfristige Wirkung

Vorgehensweise

bewertet mit 5 Sternen

Die Diät basiert auf einem simplen, leicht nachzuahmenden Prinzip. Zahlreiche Hollywood-Stars haben bereits Erfahrungen mit der Faktor-5-Diät gemacht. Das Abnehmprogramm des Hollywood-Trainers Harley Pasternak verteilt sich über fünf Wochen, in denen man nur wenige Regeln befolgen muss. Es sollen täglich fünf kleine Mahlzeiten eingenommen werden, die für einen konsequenten Kalorienstrom sorgen, der den Blutzuckerspiegel konstant halten und den Stoffwechsel anregen soll. Somit soll dem Körper genug Energie zugeführt werden – was nicht bei allen Diäten der Fall ist. Durch die vielen kleinen Mahlzeiten, nämlich Frühstück, Mittagessen, Abendessen und zwei Zwischenmahlzeiten, soll das Hungergefühl keine Chance mehr haben. Pro Mahlzeit sollen fünf Zutaten zum Einsatz kommen (manchmal weniger). Ganz oben auf der Liste stehen hierbei fettarme Proteine, wie beispielsweise in Hühnereiweiß, Geflügel sowie fettarmem Käse. Diese sollen lange satt halten und dem Muskelaufbau dienen. Ein wichtiger Energielieferant nach Pasternak sind außerdem Kohlenhydrate mit niedrigem Glyx-Wert (langsame Blutzuckerreaktion des Körpers), die circa 50 Prozent des Tagesumsatzes ausmachen sollen. Eine weitere wichtige Zutat während der Faktor-5-Diät sind Ballaststoffe. Die Freisetzung von Glukose im Körper soll durch Ballaststoffe verhindert und Heißhunger  unterdrückt werden. Zusätzlich sollen die Ballaststoffe die Verdauung fördern. Während der Faktor-5-Diät soll man zudem täglich fettarmes Fleisch (Putenbrust) oder fettarme Milchprodukte, kalt gepresste Öle (Rapsöl, Olivenöl), Vollkornprodukte sowie Gemüse und Obst essen. Verzichtet werden soll hingegen auf Speisen mit einem hohen Fett- und Zuckergehalt. Nach 15 Uhr sollte man laut Pasternak besser keine Kohlenhydrate mehr essen, und ab 19 Uhr sogar gar keine Nahrung mehr zu sich nehmen. Denn: Wer spät isst, schläft schlechter und verringert somit die Fettverbrennung in der Nacht, begründet dies der Hollywood-Trainer. Werden dem Körper zu spät noch Kohlenhydrate zugeführt, wird Insulin ausgeschüttet und es kann mehr Fett gespeichert werden. Die Faktor-5-Diät beinhaltet einen Workout-Plan, der fünf Tage die Woche verfolgt werden soll. Er umfasst einfach nachvollziehbare Sportübungen, die die verschiedenen Muskelpartien fordern sollen. Empfohlen wird, die Faktor-5-Diät so lange durchzuführen, bis das gewünschte Gewicht erreicht ist. Bei stark übergewichtigen Personen besteht die Möglichkeit, diese Ernährungsform bis zu einem Jahr durchzuführen. Insgesamt soll täglich an fünf Tagen die Woche, fünf Mal fünf Minuten lang, trainiert werden. An den restlichen Tagen ist sportfrei. Auch an einen „Mogeltag“, an dem man keinen Sport treiben muss und essen darf, was man möchte, hat der Diät-Erfinder gedacht. Laut Pasternak soll man bei der Diät von bis zu 1.300 Kalorien am Tag innerhalb von fünf Wochen rund sieben Kilo verlieren können.

Umsetzung im Alltag

bewertet mit 5 Sternen

Doch für wen ist die Faktor-5-Diät unter diesen Prämissen überhaupt geeignet? Unserer Ansicht nach könnte sie vor allem für Berufstätige zu zeitaufwendig sein, da Pasternak drei vollwertige Mahlzeiten sowie zwei Snacks pro Tag empfiehlt. Jeder weiß, dass sich das im Arbeitsalltag kaum realisieren lässt. Eine Lösung wäre das Vorbereiten von Portionen, um diese am Arbeitsplatz dann aufzuwärmen. Alle nötigen Lebensmittel für die Diät sind in herkömmlichen Supermärkten erhältlich. Man muss nicht erst in unzähligen Fach- oder Biomärkten die notwendigen Zutaten einkaufen. Dem gemeinsamen Kochen mit der Familie zu Hause steht mit Pasternaks Ernährungsplan ebenfalls nichts im Weg. Auch Auswärtsessen ist mit der Faktor-5-Diät kein Problem. Da darauf geachtet werden muss, dass die fünf verschiedenen Zutatengruppen enthalten sind, kann praktisch überall gegessen werden. Ob Truthahn-Burger, Wolfsbarsch, Minestrone oder ein Tomate-Basilikum-Salat beim Italiener, Seetangsalat, Miso-Suppe, Sashimi oder Teriyaki-Hähnchen vom Japaner, oder aber Hähnchen-Fajitas vom Mexikaner – alles ist erlaubt. Da die Ernährung mit der Faktor-5-Diät ausgewogen und umfangreich ist, ist die Diät für jung und alt geeignet. Die Diät ist definitiv alltagstauglich, und es fallen keine hohen Kosten für extravagante Lebensmittel an. Aufgrund der umfangreichen und ausgewogenen Ernährung während des Faktor-5-Ernährungsplanes kann die Diät leicht von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen angewendet werden. Gegebenenfalls müssten die Sportübungen angepasst werden. Weniger geeignet ist die Diät für Sportler, da die täglich vorgesehenen 1.300 Kalorien für sie viel zu gering sind. Zusammenfassend ist zu sagen, dass durch die Faktor-5-Diät kein Hungergefühl mehr aufkommen sollte. Der wöchentliche „Mogeltag“ ist positiv zu beurteilen, ebenso der wöchentliche Schlemmertag – Diätfrust gehört ab sofort der Vergangenheit an. Es ist außerdem nicht nötig, kostspielige Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen, da man bei der Diät keiner Mangelernährung ausgesetzt ist. Die leichten Gerichte sind schnell zuzubereiten und man muss nicht stundenlang in der Küche stehen. Durch die leichte Handhabung kann man der Faktor-5-Diät überall folgen, egal ob zu Hause, im Job oder auswärts.

Wissenschaftlichkeit

bewertet mit 5 Sternen

Ernährungswissenschaftlich ist das Konzept der Faktor-5-Diät auf jeden Fall sinnvoll. Man nimmt ausgewogene und fettarme Mahlzeiten zu sich, und es besteht keinesfalls die Gefahr einer mangelhaften oder einseitigen Ernährung. Strenggenommen ist die Faktor-5-Diät überhaupt keine Diät, sondern eher eine Ernährungsumstellung. Man kann die „Diät“ mit der nötigen Portion Disziplin praktisch dauerhaft durchführen und somit gesund leben. Wenn man sich die wissenschaftlichen Fakten der fünf verschiedenen Zutatenbereiche genauer ansieht, erkennt man, warum Hollywood-Trainer Harley Pasternak genau diese fünf ausgewählt hat: Proteine sind essenziell für unseren Körper. Von Muskeln, Hormonen, Enzymen, der Haut, Organen bis hin zu unserem Blut – überall spielen sie eine wichtige Rolle. Eiweiße bestimmen den gesamten Bau, die Funktion sowie den Stoffwechsel aller lebenden Zellen und des Gewebes. Enthalten sind sie beispielsweise in Milchprodukten, Putenfleisch, Sojaprodukten oder Hülsenfrüchten. Kohlenhydrate sind für den menschlichen Körper in erster Linie Energielieferanten und können sich unterschiedlich stark auf den Blutzuckerspiegel auswirken, was sich wiederum anhand des Glyx-Wertes erkennen lässt. Es ist gesünder, Kohlenhydrate mit einem niedrigen Glyx-Wert zu sich zu nehmen, und solche mit einem höheren Wert zu vermeiden. Je niedriger der Glyx-Wert eines Lebensmittels nämlich ist, desto länger ist man gesättigt. Ballaststoffe sind lebensnotwendige Bestandteile der Ernährung und wichtige Bausteine für den menschlichen Körper. Sie können den Cholesterinspiegel und Blutdruck senken sowie das Risiko bestimmter Arten von Krebs mindern. Besonders gesund sind Ballaststoffe für den Darmtrakt. Sie helfen dem Verdauungssystem, gut arbeiten zu können, indem sie Schadstoffe binden und abtransportieren. 20 bis 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag sind ideal. Sie kommen vor allem in Vollkornprodukten wie Vollkornnudeln, Naturreis und Brot sowie in verschiedenen Gemüsesorten wie Rettich, Rote Bete und Zucchini vor. Fette: Nicht alle Fette sind ungesund! Denn die sogenannten „gesunden Fette“ (z. B. Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren) sind ein wichtiger Bestandteil der Ernährung. Diese sind vor allem in pflanzlichen Ölen oder in Fischen enthalten und verbessern die Aufnahmefähigkeit der Vitamine A, D, E und K. Gesunde Öle sind  reich an ungesättigten Fettsäuren, die sich förderlich auf den Cholesterinspiegel und das Herz-Kreislaufsystem auswirken. Studien haben belegt, dass gesunde Fette die Funktion der Nerven, Haut und Hormone verbessert. Viele Menschen sind sich dieser Tatsache nicht bewusst und versuchen, jedes kleine bisschen Fett aus ihrer Nahrung zu entfernen. Vor allem pflanzliche Fette sollten aber Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein. Wasser ist ein lebensnotwendiges Element. Täglich sollten mindestens 1,5 l Flüssigkeit zu sich genommen werden, wobei das ideale Getränk Mineralwasser ist, da es zahlreiche Mineralstoffe enthält. Sehr viele Menschen greifen bei Durst immer noch vermehrt zu stark gezuckerten Limonaden oder Säften, anstatt Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken.

Berücksichtigung von Sport

bewertet mit 4 Sternen

  Die Faktor-5-Diät beinhaltet ein festes Sportprogramm. Im Gegensatz zu vielen anderen Diäten werden genaue Empfehlungen gegeben, was und wie viel trainiert werden soll. Hier spielt die Zahl 5 erneut eine große Rolle. Es soll fünf Tage in der Woche täglich fünf Mal fünf Minuten trainiert werden, d. h.  25 Minuten pro Tag. Das tägliche Programm aus Sport und Fitness ist aufgeteilt in jeweils fünf Minuten Aufwärmen, Krafttraining für den Ober- und Unterkörper sowie Rumpftraining und Übungen zur allgemeinen Fettverbrennung, wie z. B. Cardio.   Zwei Tage in der Woche sind trainingsfrei und es ist Zeit zum Ausruhen. Wann man sich diese zwei trainingsfreien Tage gönnt, ist jedem selbst überlassen. Die Ruhetage sind wichtig für die Regeneration der Muskeln. Denn sind diese zu angespannt, können sie nicht richtig wachsen. Auch der Rest des Körpers sowie der Geist brauchen ab und zu Pause, um richtig funktionieren zu können.   Durch kontinuierliche Sportübungen, mit denen man viele verschiedene Muskelgruppen im Körper anspricht, sollen laut Pasternak nach fünf Wochen der Diät erste Ergebnisse zu verzeichnen sein. Da nach dem Trainingskonzept der Faktor-5-Diät jeden Tag eine andere Übungsfolge an der Reihe ist, wird der Körper somit optimal geformt.   Die Anzahl der Wiederholungen pro Übung sowie die Pausen dazwischen verändern sich jede Woche. Empfohlen wird, sich jeden Tag eine feste Zeit für das Workout zu nehmen. Sportgeräte sind für die Übungen nicht notwendig. Das Einzige, das man zum Training benötigt, sind Kurzhanteln oder zwei Wasserflaschen als Ersatz. Durch die kurzen, aber täglichen Übungseinheiten findet sich auch in einem stressigen Alltag immer ein bisschen Zeit für sportliche Betätigung.  

Langfristige Wirkung

bewertet mit 4 Sternen

Durch die ausgewogene und vielseitige Nährstoffzusammensetzung steht mit der Faktor-5-Diät einer dauerhaften Ernährung nichts im Weg. Hat man sich erst mit der Rolle der Zahl „5“ während der Diät vertraut gemacht, spricht nichts dagegen, das Konzept des Hollywood-Coachs über einen längeren Zeitraum anzuwenden. Durch den wöchentlichen Mogeltag muss man bei einer dauerhaften Ernährung mit der Faktor-5-Diät auch nie komplett auf eventuell ungesunde Vorlieben verzichten. Die kurzen Sporteinheiten der Faktor-5-Diät sind ideal zur Ankurbelung der Fettverbrennung und zur Modellierung der Muskeln. Studien zufolge läuft nach zehn Minuten Krafttraining der menschliche Stoffwechsel noch 48 Stunden auf Hochtouren. Der durchschnittliche Gewichtsverlust von circa 0,5 bis 1 kg pro Woche während der Diät ist absolut gesund und in jedem Falle vertretbar. Folgt man der Faktor-5-Diät mit viel Disziplin und Kontinuität, kann man laut dem Hollywood-Trainer innerhalb der ersten fünf Wochen bis zu sieben Kilo verlieren. Besonders große Erfolge sollen Menschen mit starkem Übergewicht bei der Faktor-5-Diät erzielen können, da der tägliche Kalorienbedarf von 1.300 kcal sowie das Sportprogramm für einen schnellen Gewichtsverlust sprechen. Wer sich an die Sportübungen und die Regel der fünf Mahlzeiten à fünf Zutaten schließlich gewöhnt hat, mussnicht befürchten, dem bekannten Jo-Jo-Effekt zum Opfer zu fallen.  

Unser Fazit

Die Idee hinter der Faktor-5-Diät ist für uns definitiv nachvollziehbar. Regelmäßige Mahlzeiten, bestehend aus Zutaten aus fünf verschiedenen Bereichen, ein kontinuierliches Sportprogramm und „freie Tage“ sind vorgesehen. Der gesamte Stoffwechsel wird durch gesunde Lebensmittel und regelmäßigen Sport umgestellt, was wir durchaus weiterempfehlen können. Durch das fünfwöchige Sportprogramm lässt sich der gefürchtete Jo-Jo-Effekt gut vermeiden. Da die empfohlene Kalorienmenge von 1.300 auf Dauer jedoch zu gering ist, sollte man nach Erreichung seines Wunschgewichts die Kalorienanzahl wieder langsam auf ein normales Level erhöhen. Ein großer Vorteil dieser Ernährungsform ist die Rezeptvielfalt, die einem bei der Faktor-5-Diät geboten wird. In den verschiedensten Büchern finden sich zahlreiche Rezepte zum leichten Nachkochen und Genießen. Es könnte höchstens für einige Menschen gewöhnungsbedürftig erscheinen, dass die meisten Frühstücksrezepte der Faktor-5-Diät eher herzhaft sind, was schließlich nicht jedermanns Sache ist. Ein großes Plus ist der Mogeltag, der verhindern soll, dass man dem Diät-Frust zum Opfer fällt. Nachteile sehen wir eventuell bei Berufstätigen, die es möglicherweise zu umständlich finden, fünfmal am Tag eine Mahlzeit zu sich nehmen zu müssen. Vorkochen und vorabendliches Zusammenstellen der Mahlzeiten für den nächsten Tag wäre hier ein Lösungsvorschlag von uns. Für stark Übergewichtige und sportlich Ungeübte könnten die Trainingsübungen unserer Ansicht nach teilweise zu schwer durchführbar sein. Der plötzliche Einstieg in die täglichen Übungen könnte leicht überfordern. Schade ist, dass bei den Übungen das Augenmerk zum Großteil auf Krafttraining liegt, und die allgemeine Ausdauer leider auf der Strecke bleibt. Wir raten, sportliche Aktivitäten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren zu integrieren. Die Diät des Hollywood-Coachs Pasternak kombiniert kalorienreduziertes, ausgewogenes Essen mit Sportaktivitäten und Mogeltagen, an denen gesündigt werden darf. Durch die Umstellung des Stoffwechsels durch Bewegung und gesunde Lebensmittel bleibt der gefürchtete Jo-Jo-Effekt in der Regel aus. Aufgrund der gesunden und abwechslungsreichen Ernährung, die noch dazu fettarm ist, sowie regelmäßigem Sport, empfehlen wir die Faktor-5-Diät besonders für eine langfristige Ernährungsumstellung.

Gesamtbewertung

bewertet mit 5 von 5 Sternen

  • Vorgehensweise
  • Umsetzung im Alltag
  • Wissenschaftlichkeit
  • Berücksichtigung von Sport
  • Langfristige Wirkung

Diskussion

Ähnliche Beiträge